Hundefutter richtig aufbewahren

Sobald man das richtige Futter für seinen Liebling gefunden hat, stellt sich direkt die nächste Frage: Wie lagert man Hundefutter am besten? Gibt es Unterschiede bei der Lagerung von Trocken- und Nassfutter? Das Futter soll schließlich lange frisch und haltbar bleiben. Die richtige Lagerung des Futters ist wichtig, damit Geschmack, Konsistenz und Frische lange erhalten bleiben. Es gibt mehrere Faktoren, welche die Haltbarkeit des Hundefutters beeinflussen: Licht, Wärme, Feuchtigkeit und Sauerstoff. Licht, Wärme und Sauerstoff kann zur Zerstörung der wichtigen Nährstoffe und Vitamine im Futter beitragen. Feuchtigkeit kann zu Schimmelbildung führen und z. B. auch die knackige Konsistenz des Trockenfutters verändern. Aus diesem Grund muss auf die verschiedenen Umwelteinflüsse geachtet werden, wenn es um die Aufbewahrung von Hundefutter geht.

Aufbewahrung von Trockenfutter

Trockenfutter besitzt aufgrund des geringen Feuchtigkeitsgehalts eine lange Haltbarkeit und ist aus diesem Grund gut zu lagern. Dennoch sollte auch hierbei darauf geachtet werden, dass das Futter an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahrt wird. Trockenfutter sollte nicht offen gelagert werden, sondern am besten geschlossen oder in einem luftdichten, lichtundurchlässigen Gefäß. Dafür eignen sich bei einer großen Menge des Futters eine Futtertonne, Vorratsdosen oder Eimer. Kleinere Säcke können mit einem einfachen Küchenclip verschlossen werden.

Aufbewahrung von Nassfutter

Verschlossene Dosen des Nassfutters können problemlos über längere Zeit gelagert werden. Diese sollten aber dennoch trocken und kühl gelagert werden. Auch wenn es sich hierbei um Dosen handelt, sollte der direkte Kontakt mit Sonnenstrahlen vermieden werden.

Geöffnete Dosen sind in der Regel noch bis zu drei Tage haltbar. Die Dosen sollten dabei allerdings luftdicht verschlossen und im Kühlschrank gelagert werden. Zum Verschließen der Dosen eignet sich ein Dosendeckel. Alternativ kann das Futter natürlich auch umgefüllt werden. Hierfür eignen sich saubere, luftdichte Gefäße wie z. B. eine Tupperdose.

Um Magenverstimmungen, Verdauungsprobleme, Durchfall oder Erbrechen zu vermeiden, sollte Nassfutter niemals direkt aus dem Kühlschrank verfüttert werden. Hundefutter muss, bevor Sie es an Ihren Hund verfüttern, Raumtemperatur besitzen. Aus diesem Grund sollten Sie das Futter ca. 20 bis 30 Minuten vor der Fütterung bereits aus dem Kühlschrank holen. Eine schnelle Aufwärmung durch eine Mikrowelle oder heißes Wasser ist nicht empfohlen, da durch die hohen Temperaturen Nährstoffe oder Vitamine verloren gehen. Hat man dennoch vergessen das Futter rechtzeitig herauszunehmen, kann man ein paar Löffel warmes Wasser über das Futter geben.

Zusammenfassung

Aufbewahrung von Trockenfutter:
  • Kühl und trocken lagern
  • Offene Säcke luftdicht verschließen
Aufbewahrung Nassfutter:
  • Geschlossene Dosen kühl und trocken lagern
  • Offene Dosen im Kühlschrank aufbewahren
  • Offene Dosen luftdicht verschließen